Checkliste für den perfekten Terminplaner

Jeder arbeitet anders und setzt dazu noch ganz andere Prioritäten. Während für den einen das Wochenende absolut tabu ist und der eigenen Freizeitgestaltung gehört, arbeiten vor allem viele Freiberufler das Wochenende durch. So ist die Aufteilung der Kalenderseiten schon in diesem Punkt oft unzureichend. Geht es dann noch um den Umfang oder die Dauer der einzelnen Termine, gibt es noch größere Unterschiede.

Checkliste Terminplaner
Mit diesem Beitrag finden Sie den perfekten Terminplaner für sich

Viele Terminplaner versuchen, uns mit informativen Listen und kleinen Landkarten zu verführen. Doch wer von uns braucht diese Informationen? Zumal viele davon längst veraltet sind, wenn das Jahr seinen Lauf nimmt. Darum haben wir hier eine kleine Checkliste zusammengetragen, damit Sie genau den passenden Terminplaner oder Kalender für Ihre Bedürfnisse finden.

Wichtigste Aspekte beim Terminplaner:

  • Seitenaufteilung
  • Größe
  • Heftsystem
  • Optik / Einband

Aufteilung der Seiten

Für die meisten Nutzer reicht es aus, wenn die Blätter für die Tage Montag bis Freitag ausreichend Platz für Termine bieten. Doch uns persönlich genügt das nicht, denn als Freiberufler nehmen wir viele Termine am Wochenende wahr. Zudem notieren wir die erledigten Aufträge, um den verschiedenen Kunden anschließend dafür eine Rechnung zu präsentieren. Daher reicht uns also beispielsweise ein herkömmlicher Kalender mit einem Blatt für Samstag und Sonntag in aller Regel nicht.

Genau hinschauen lohnt sich – Anzahl der Seiten

Achtung! Übrigens, wenn in der Beschreibung steht: Eine Seite pro Tag. Prüfen Sie, wie viele Seiten der Terminplaner insgesamt besitzt, oder sehen Sie sich Vorschaubilder an. Häufig handelt es sich dann um einen Kalender, der lediglich von Montag bis Freitag eine komplette Seite anbietet. Das Wochenende ist hier wieder einmal auf einer Seite zusammengequetscht.

Zeiteinteilung – Stundenübersicht

Sie hingegen legen vielleicht mehr Wert auf eine gute Zeitaufteilung und die Möglichkeit, genaue Uhrzeiten für Termine zu planen. Wer einen eng getakteten Terminplan hat, möchte schließlich die Uhrzeiten nicht immer von Hand eintragen müssen. Das führt nur zu Irrtümern und hingeschmierten Notizen, in denen Sie sich später selbst nicht mehr auskennen. Daneben kann es für Sie wichtig sein, dass der Kalender einen breiteren Zeitraum als die üblichen Bürozeiten ausweist. Als Versicherungsvertreter werden Sie zum Beispiel eher in den Abendstunden zu Ihren Kunden gebeten.

Heftsystem – Ringbuch oder gebundener Kalender

Ein gebundener Kalender bietet keine Möglichkeiten für Erweiterungen. Sollte Ihnen Ihr Tagesplaner in einem Ringbuchsystem jedoch zu wenig Raum bieten, können Sie zusätzliche Blätter einlegen. Die meisten Systemplaner bieten passend zu ihren Systemen einen Locher an. Meist gibt es den Locher für wenige Euro. Zusätzliche Blätter kosten jedoch häufig verhältnismäßig viel. So macht sich ein Locher schnell bezahlt. Wollen Sie den Systemplaner sogar noch mehrere Jahre einsetzen, rentiert sich die Anschaffung noch mehr.

Optik und Einband des Terminplaners

Seien wir doch ehrlich, der äußere Schein ist in vielen Branchen überaus wichtig. Manchmal wichtiger als das wahre Innere. Nun, damit wir nach außen einen professionellen Eindruck erwecken, muss der Terminplaner schon nach etwas aussehen. Eine alte Pappkladde tut es da nicht. Wir selbst haben kein Vertrauen in einen Profi, der offenbar so wenig verdient, dass er einen Terminplaner für fünf Euro vom Discounter nutzen muss. In diesem Fall müssen wir alle für den Erfolg im Geschäft einige Zugeständnisse machen. Es muss vielleicht nicht zwingend ein teurer Ledereinband sein, der Ihren Terminplaner einfasst, doch ganz billiges Plastik sollten sie auch links liegen lassen.

Blümchen und Tierchen – Design an den Job anpassen

Beim Design des Einbands verhält es sich ähnlich. Bloggen Sie über Babyschuhe, dann können sie natürlich hellblaue und rosafarbene Schühchen auf dem Einband des Terminplaners zeigen. Als Versicherungsvertreter macht sich das aber nicht so gut. Auch auf Graffitis oder Comicfiguren sollten Sie in vielen Berufssparten verzichten. Als Zeichner oder Designer mag das die perfekte Wahl für den Einband Ihres Jahreskalenders sein, für die meisten anderen Jobs aber nicht. Gerade, wenn der Terminplaner mit zum Kundenbesuch kommt, ist die Außenwirkung entscheidend für die Auswahl des Designs.

Verschluss und Zusatzfächer

Während ein umfangreicher gebundener Kalender zwar für manch einen Nutzer Vorteile bieten kann, verlieren sich doch schnell lose Notizen. In einem Terminplaner, der rundherum mit einem Reißverschluss verschlossen werden kann, können ruhig lose Zettel eingelegt werden. Meistens ist sogar Platz für kleine Zubehörteile und Stifte. Ob USB-Stick oder SD-Karte, in dem geschlossenen System sind die Kleinteile sicher aufgehoben. Bei einigen Terminplanern besteht die Möglichkeit, das Tablet passend unterzubringen. Sie sollten auch hier entscheiden, ob dieser Punkt für Sie wichtig ist.

Checkliste

Mit der kleinen Checkliste können Sie sich besser selbst orientieren, welche Aspekte Ihr Terminplaner benötigt und welche Funktionen für Sie vollkommen uninteressant sind. Wenn Sie den nächsten Terminplaner anhand der Checkliste auswählen, werden Sie für mindestens ein Jahr den perfekten Begleiter finden.

Checkliste Terminplaner auswählen
Checkliste: Nach welchen Kriterien können Sie einen Terminplaner für sich auswählen?
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Ratgeber. Setzte ein Lesezeichen permalink.